EINE HERZENSANGELEGNEHEIT

Dass bedürftige Kinder auf Weihnachtsgeschenke verzichten müssen, soll der Gewerbeverein nicht hinnehmen
Südbrookmerland. Eigentlich wollte es Detlev Krüger in nächster Zeit etwas ruhiger angehen lassen. Der Streit um die geplante Zentralklinik in Georgsheil hatte dem Chef des Aktionsbündnisses der Befürworter einiges abverlangt. Als der aber am Dienstag in den ON las, dass die Weihnachtsgeschenke für zahlreiche Kinder in der Gemeinde kleiner ausfallen als erhofft, packte ihn wieder der Tatendrang. Kurzerhand organisierte er eine Spendenaktion. Und schon jetzt steht fest: Kindern wirtschaftlich schwacher Familien wird das diesjährige Weihnachtsfest immer in Erinnerung bleiben.
Wie berichtet, nimmt der Südbrookmerlander Ableger der Auricher Tafel in diesem Jahr mangels Personal nicht an der Wunschbaumaktion teil. Idee der Aktion ist, dass wirtschaftlich benachteiligte Kinder ihre Wünsche auf einen Zettel schreiben und an einen der Wunschbäume in Aurich hängen können. Interessierte Bürger können die Wünsche dann erfüllen. Weil die Sortierung und Verteilung der Geschenke aber mit enormem personellen Aufwand verbunden ist, kündigten die Südbrookmerlander Tafel-Verantwortlichen an, in diesem Jahr nicht teilzunehmen. Damit die Kinder nicht ganz leer ausgehen, sollten süße Präsente von der Kirchengemeinde Victorbur und der Tafel verteilt werden.

Große Resonanz auf spontanen Aufruf
Detlev Krüger quälte die Vorstellung, Kinder in der Gemeinde könnten ohne Spielzeuge oder andere erfüllte Wünsche unter dem Weihnachtsbaum sitzen. „Das geht doch nicht“, schrieb er bei Facebook. Sofort boten Menschen ihre Hilfe an. Krüger nahm Kontakt mit Christoph Meyer von der Tafel auf, um herauszufinden, was getan werden muss, um die Kinder doch noch zu beschenken.

Um die Wunschbaum-Aktion doch noch zu realisieren, war es jedoch zu spät. Also rief Krüger, der auch Vorsitzender des Südbrookmerlander Gewerbevereins ist, seine Geschäftskollegen und Privatleute zu spenden auf.
Die Resonanz in den ersten Stunden konnte sich sehen lassen, wie Krüger sagt. So boten Privatleute Zeit mit ihren Pferden an. Andere sagten Kinderbücher, wieder andere Überraschungspäckchen zu. Zahlreiche Leute boten zudem Geldspenden an. Ein Physiotherapeut sagte zu, die Einnahmen von zehn Massage-Geschenkgutscheinen für die Aktion zu spenden. Selbst eine Ärztin aus dem Ruhrgebiet hat einen Geldbetrag zugesagt, so Krüger.

Eigene Wunschbäume für 2018 geplant
Die Resonanz zeige, dass es manchmal ausreiche, etwas einfach in die Hand zu nehmen. Nach seinem ersten Aufruf habe man ihn gefragt, wie er so kurz vor Weihnachten noch etwas organisieren wolle. „Einfach in dem man es macht, war meine Antwort“, so Krüger. Er rechnet damit, dass die Zahl der Unterstützer in den kommenden Tagen noch steigen wird. In seinem Betrieb im Georgsheiler Gewerbegebiet will der Initiator zunächst alle Geschenke sammeln. Rechtzeitig zum Fest sollen diese dann bei der Südbrookmerlander Tafel an die bedürftigen Kinder verteilt werden.

Damit diese im kommenden Jahr nicht wieder bangen müssen, denkt Krüger bereits weiter. Er will, in Zusammenarbeit mit der Tafel, eine eigene Wunschbaumaktion ins Leben rufen. Es sei schade, dass eine Gemeinde wie Südbrookmerland an einer derartigen Aktion in Aurich teilnehmen müsse.
Bis dahin sei aber noch etwas Zeit. Zunächst gelte es, in diesem Jahr für leuchtende Kinderaugen unter Südbrookmerlands Weihnachtsbäumen zu sorgen. Mit ihrer spontanen Aktion sind Krüger, die Mitglieder des Südbrookmerlander Gewerbevereins und die privaten Unterstützer auf einem guten Weg dorthin.
Wer die Aktion des Gewerbevereins unterstützen will, kann sich direkt mit Detlev Krüger unter Telefon (0  49  42)  99  06  15 in Verbindung setzen.

Holger Janssen, ON-Digital vom 06.12.2017

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://www.gewerbeverein-suedbrookmerland.de/2017/12/06/eine-herzensangelegenheit/

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.